<< back to current exhibition



MANUAL

17.10. – 20.12.2008

* please scroll down for english version




Claire Healy & Sean Cordeiro
Intelligent Design  2008
Routed IKEA Furniture / gefräst IKEA Möbel
201 x 262 x 18 cm


MANUAL
Im Jahre 1972 beauftragte die NASA Dr. Frank Drake und Linda Salzman Sagan, innerhalb von drei Wochen eine Nachricht auszuarbeiten, die ausserirdischen Wesen vermitteln sollte, wer wir sind und woher wir kommen. Diese Mitteilung wurde auf eine 229 x 152 mm grosse Goldaluminiumplakette graviert und an Bord des Raumschiffes Pioneer 10 in das Weltall mitgenommen - in der Hoffnung, dass eine ausserirdische Intelligenz eines Tages diese Nachricht finden und dechiffrieren wuerde. Die Erstellung einer derart komplexen Mitteilung, die kein vorhandenes Alphabet oder Symbolik verwendet, muss eine gewaltige Aufgabe gewesen sein, und das Resultat ist folglich gruendlich analysiert und heftig kritisiert worden. Trotzdem war es nicht das letzte Mal, dass so eine Aufgabe einer Gruppe von Individuen gestellt wurde. Aufbauzeichnungen, die IKEA Moebeln beigelegt werden, verwenden ebenfalls keine Schriftzeichen; diese Piktogramme sind ein Versuch, sich nicht auf eine bestimmte Kultur oder Sprache zu beziehen. Theoretisch wird damit ein echter globaler Markt fuer IKEA Moebel erreicht; der ganzen Welt wird die Moeglichkeit eroeffnet, schwedisches Design und die damit verbundenen Lifestyle-Gefuehle zu kaufen. Diese beiden Projekte unterscheiden sich dadurch, dass das eine versucht mit Ausserirdischen zu kommunizieren, waehrend das andere die Kommunikation mit allen Erdbewohnern sucht.
Unser Projekt verbindet diese beiden Zeichensysteme und bringt so auf der Oberflaeche von IKEA Moebelteilen eine Art von Hieroglyphen an. Wir haben eine elektrische Fraese benutzt, um in die glaenzend lackierte Oberflaeche zu aetzen und damit die innere goldene Farbe der Spanplatte aufzudecken, die unter dem Melamin liegt. Die so sichtbar gewordenen Naehte der Spanplatte wurden zu symbolische Linien. Die verwendeten Zeichen sind ein Gemisch von Zeichen der Pioneer-Plakette und den Piktogrammen der Aufbauanleitung fuer die einzelnen IKEA Moebelstuecke.
Die Spannung liegt darin, wie die Moebel zusammengebaut werden sollten und wie sie in den Kunstwerken zusammengebaut sind: sie decken die Probleme auf, die jeder universalen Denkweise oder Sprache innewohnen. Mit diesem Projekt einer Vermischung zweier Kommunikationssysteme versuchen wir, die unterschiedliche Denkweise zwei aufeinanderfolgender Generationen hervorzuheben. Die Gesellschaft zur Zeit des Weltraumstarts von Pioneer war gekennzeichnet von Fortschrittsstreben und dem Beduerfnis nach etwas Neuem, nach Veraenderung und Ermutigung. Jetzt leben wir in einer Zeit, in der die Suche nach Veraenderung veraltet scheint, es gibt eine Sehnsucht, den Status Quo - eine universelle Eintoenigkeit zu erhalten. Wie beim Einkauf bei IKEA traeumen wir gerne von Dingen die jeder sonst in der Welt schon hat.

Claire Healy & Sean Cordeiro, Berlin 2008



Claire Healy & Sean Cordeiro
Hänsel and Gretel  2008
Laser engraved IKEA Knäckebröd
46.5 x 46.5 cm (framed)




Claire Healy & Sean Cordeiro
I Hope Tomorrow's Just Like Today  2008
Routed IKEA Furniture / gefräst IKEA Möbel
266 x 312 x 18 cm



* English text


Claire Healy & Sean Cordeiro

MANUAL

In 1972 Dr. Carl Sagan, Dr. Frank Drake and Linda Salzman Sagan were given three weeks by NASA to conceive, design and fabricate a message to extraterrestrial life regarding who we are and where we come from. This message was taken aboard the space craft Pioneer 10 and launched into space – eventually travelling outside our solar system in the hope that one day alien intelligence would discover and decipher the message inscribed upon the 229 x 152mm gold aluminium alloy plaque. The creation of a complex message that does not utilise any pre-existing alphabet nor symbolism, and communicates in a manner that was non-culturally specific must have been a daunting task – and the result has hence been heavily analysed and criticised. But it was not the last time such a task was given to a group of individuals.
The instructive diagrams that accompany IKEA’s flat packable furniture also do not use any written language and the pictograms used are an attempt to be non-culturally specific.
In theory this grants the furniture created by IKEA access to a truly global market, opening the possibility of the entire world buying into the design and lifestyle sensibilities of Sweden.
The two projects differ in that one is an attempt to communicate with beings outside the Earth; the other is an attempt to communicate with everyone on the Earth.
Our project brings these two symbolic systems together to create a kind of hieroglyphics onto the surface of pre-existing unassembled IKEA furniture. We have used an electric router to etch into the brightly coloured outer façade of the furniture to reveal the inner golden colour of the chipboard that lies beneath the melamine. These seams of chipboard made visible have become lines of symbology. The symbols used are an amalgamation of the symbols used in the Pioneer plaque and the actual pictograms used to describe the construction of each unique piece of furniture. The tension lies between the way that the furniture was intended to be assembled and the manner in which it is assembled within the artworks: revealing the problems inherent within any universal system of thought or language.
With this project: an amalgamation of two systems of communication, we hope to highlight the divergence of thought between two consecutive eras. When the Pioneer was launched there was an ideal quest for progress, a time where there was desire for the new, a society that was concerned with change and encouragement for advancement. Now we are living in a time where the notion to seek for change has become obsolete, there is a longing to hang onto a status quo, a universal sameness.
Like shopping at IKEA, we comfortably slot into the dream of aspiring for something everybody else in the world has got.

Claire Healy & Sean Cordeiro, Berlin 2008

For additional exhibition images click here


<< back to current exhibition

 


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35