<< back to current exhibition

 


Divining water

04 .07. – 30.08.2008



Helga Groves
Aquifer 2008
oil paint, pigment, medium on linen
100 cm x 140 cm (two panels)



*please scroll down for English


Divining Water Das Ewige lebt im Flüssigen
Juan Paulo Huirimilla Oyarzo, Kula Troy, Part Four1

Helga Groves Gemälde aus der Serie Divining Water sind wie mit flüssiger Energie elektrisch aufgeladen. Ihre sorgfältige Farbauswahl und der Auftrag der Schichten – Farbfelder mit einer entschiedenen geometrischen Struktur – reizen den Blick mit verschiedenen Ebenen horizontaler und vertikaler Farb- und Lichtkaskaden. Groves Gemälde vermitteln unseren Sinnen den Eindruck, sich in die Atmosphäre zu erheben und rufen doch gleichzeitig geschickt Interieurperspektiven ins Leben. In den Gefilden ihrer illusionistischen Reiche erwarten uns indigoblaue ozeanische Tiefen, sprudelnde Süßwasserflüsse, das Silbergrau des Grundwassers und ausgewaschene Felskristalle.
Groves Interesse an der Natur – ein intellektueller und ästhetischer Forscherdrang, dessen Grundlage ihre Bekanntschaft mit unterschiedlichen Landschaften und Umgebungen bildet – führt zu einer Malweise, in der kreative und intellektuelle Prozesse Hand in Hand gehen. Das Spektrum ihrer empfindsamen Reaktionen auf die Besonderheiten eines Ortes sowie ihre wachsenden Kenntnisse in Geographie, Geschichte und verwandten Gebieten bilden den Zugang zu ihren aktuellsten Werken.
Wie schon der Titel Divining Water vermuten lässt, setzen die neuen Gemälde die Entwicklung von Groves leidenschaftlicher visueller und konzeptioneller Erforschung der Möglichkeiten, die das Phänomen des verborgenen oder unterirdischen Wassers birgt, fort. Wasserreiche Gebiete und das Gefühl von Wasser waren schon immer faszinierend, doch obwohl Groves auf die Besonderheiten der Orte eingeht und diese und ähnliche Erfahrungen einen Großteil der Inspiration für bestimmte Werkkomplexe darstellen, ist ihre Kunst weder literarisch noch reaktionär. Interpretationen und Bedeutungen reichen weit über reine geografische Daten oder Assoziationen hinaus.
Die Titel beziehen sich eindeutig auf die Motive in Groves Werk, bei älteren ebenso wie bei neuen, doch stellt diese Beschreibung nur einen Teil der Erfahrung in den Gemälden dar. Divining Water folgt den Erfahrungen früherer Werke wie Stream Passage Cave (2004), Correlating curveOcean floor oder Earth Tides (2006), in denen sich Groves innovative Suche nach dem Schaffen unterirdischer Wahrnehmungsräume entfalten. Nach mehreren Jahrzehnten weitreichender kreativer Auseinandersetzung mit dem Land – bei dem sie Materialien von Gletschereis bis zu Pflanzen für die Dokumentation von Aktionen oder für bildliche Darstellungen sammelte – liegt die Bedeutung von Groves Gemälden doch eher in den Details ihrer Themen begründet. Ihre Kraft beziehen sie aus dem Potenzial, die diese Bilder haben, in die Sinne, Gedanken und das Gedächtnis des Betrachters einzudringen, und in diesem Fall, um Gefühle und Erinnerungen hervorzurufen, die ihren Ursprung in einer Unterwasserwelt haben.
Fluvial, der Titel eines ihrer Werke aus der Serie Divining Water, ist ein wissenschaftlicher Begriff zur Definition aller Aspekte fließenden Wassers. In Groves Händen entfaltet das Fließen sein ganzes imaginäres Potenzial: als Sickern, Flut und ozeanischer Überfluss. Während Water Column technisch gesehen einen Schnitt durch Schichten zeigt, stellt das Bild doch eher die Veränderung biologischer und physikalischer Substanzen dar – Veränderungen der Chemie oder Energiezufuhr durch Erhitzen, Abkühlen oder auch indirekt durch andere physische Zustände ergeben können.
Geophysik und Kunst haben ähnliche Wurzeln, da sie als intellektuelle Systeme gegründet wurden, deren Prinzipien, Konzepte und Terminologie auf den Konstrukten von Wissenschaft und Intuition basieren. Vielleicht ist es diese Gemeinsamkeit, die dazu führt, dass man in dem Begriff „Meeresspiegel“ sowohl eine akademische Definition sehen kann (wie die mittlere Wasserhöhe zwischen Ebbe und Flut), bei Groves aber auch wie in Below Sea Level eine Membran voller Potenzial: einen Zellquerschnitt oder eine grafische Kartierung. In ihren Händen ist „Niederschlag“ nicht nur „kondensierte Feuchtigkeit“, der Begriff kann eine Metapher für Zeit, Bewegung und Gefühl sein. Aus den temporalen Bewegungen ihrer Pinselstriche ergeben sich die unterschiedlichsten Wasserläufe. In den tieferen Schichten lauern unbewusste Vorstellungen bodenloser Abgründe und das Stakkato der Setzungen auf der Oberfläche erscheint dem Auge wie das glitzernde Sonnenlicht auf der Meeresoberfläche.
Groves Werke nehmen die Fließeigenschaften ihrer Themen an, mit all ihren visuellen Eigenschaften und dem Potenzial, zwischen Mikro- und Makro-Narration zu wechseln. Die Gemälde aus der Serie Divining Water stellen eine Verbindung zwischen unserer persönlichen Erfahrung der sich verändernden physikalischen Welt und zeitloser Geschichte dar und erwecken unsere Kenntnisse um ein häufig vergessenes und doch geheimnisvoll intimes Wissen um die Natur.

Zara Stanhope
Deputy Director, Senior Curator
Heide Museum of Modern Art, Melbourne, Australia

1. Aus einem Gedicht des chilenischen Mapuche-Dichters Juan Paulo Huirimilla Oyarzo, „Küla Troy“, Teil 4 aus Espejo de Tierra/ Earth Mirror, University of Sydney and Chilean Ministry of Foreign Affairs, Melbourne 2008, S. 36.



––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

*English

Helga Groves

Divining water

04 .07. – 30.08.2008



Helga Groves
Below sea level # 3 2008
oil paint, pigment and medium on linen
200 cm x 100 cm (two panels)



Divining Water The eternal being lives in what is liquid.
Juan Paulo Huirimilla Oyarzo, Kula Troy, Part Four1

Helga Groves’ paintings in Divining water are electric, charged with a liquid energy. Her careful selection and application of tonal layers – fields of colour capped with a decisive geometrically patterned meniscus – stimulate the eye with registers of horizontally and vertically rippling colour and light. While convincing the senses of their emissions into the atmosphere, Groves’ paintings also inventively evoke interior perspectives. Indigo oceanic depths, surging streams
of fresh water, the silvery grays of groundwater and washed sedimentary crystalline rock potentially await within the their illusionary realms.
Groves’ curiosity for the natural world – an intellectual and aesthetic inquisitiveness stimulated and enlightened by her experiences of different landscapes and physical environments – informs a practice where creative and cerebral research goes hand in hand. The range of Groves’ felt responses to the particulars of place and the continual advance of her geographic, historical and related knowledge provides a conduit to her most current works.
As the title Divining water suggests, the new paintings continue the evolution of Groves’ passionate visual and conceptual exploration of the possibilities held by the phenomenon of hidden or buried water. Watery territories and liquid sensibilities have held a long fascination; however, even though Groves responds to the features of locations and these and related experiences provide much of the inspiration for certain bodies of work, her art is not literal or reactionary. Interpretations and meanings are opened out far beyond the specifics of geographic facts or associations.
Titles clearly reference the subjects inferred in Groves works, new and old, yet their description comprises only part of the experience these paintings offer. Divining water follows the legacy of previous works such as Stream Passage Cave (2004), Correlating curve—Ocean floor or Earth Tides (2006), in which Groves’ innovative pursuit of the creation of subterranean sensibilities unfold. After several decades of vast ranging creative engagements with the land – bringing materials from glacier ice to botany indoors to documentation of actions or pictorial representations – the significance of Groves' paintings is the specifics of their subject matter. Their power lies in the potential these images have to permeate the senses, minds and memories of viewers. In this instance, to incite sensations and meanings derived from ideas of the sub aqueous.
Fluvial, the title of one work in Divining Water is scientific terminology appointed to define all aspects of flowing water. In Groves’ hands, fluvial expands to its full imaginary potential of percolation, flood and oceanic overflow. While technically referring to a section through stratified layers, Water Column pictorially enacts the shifting of biological or physical substances – changes in chemistry or surges in energy due to heating, cooling and by association, other even bodily conditions.
Geophysical science and art share a genesis in being created as intellectual systems, their principles, concepts and languages predicated on the constructs of knowledge and intuition.
It may be this shared humanity that allows the notion of sea level to be both an academic definition (as the mean level halfway between high and low tide), as well as in Groves’ hands Below Sea Level being a membrane rich with potential: a cellular cross section or graphic mapping. In her hands, precipitation not only invokes condensed moisture, it can be a metaphor of time, movement and feeling. The varied progress of watercourses flows from the temporal actions of her brush strokes. Unconscious memories of bottomless depths dwell in the underpainting, and the staccato rhythm of surface marks affects the eye with the impact
of sunlight sparkling on the sea’s surface.
Groves’ works take on the fluidity of her subject matter, with all its opticality and potential for slippage between micro and macro narrative. The paintings in Divining water provide links between our personal experience of the changing physical world and timeless histories, reacquainting us with an often forgotten but mysteriously intimate knowledge of the natural world.

Zara Stanhope
Deputy Director, Senior Curator
Heide Museum of Modern Art, Melbourne, Australia
1. From a poem by Chilean indigenous Mapuche poet, Juan Paulo Huirimilla Oyarzo, ‘Küla Troy’, Part Four in Espejo de Tierra/ Earth Mirror, University of Sydney and Chilean Ministry of Foreign Affairs, Melbourne, 2008, p. 36.

 


<< back to current exhibition

 

©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35