<< back to current exhibition

 


The distance of adolescence

09.01.– 21. 02.09


* please scroll down for english version

Maria Kontis
No one can look back on her school days and say they were altogether unhappy  2008
Pastel on paper
29.5 x 34.5 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)


Nichts ruft die Vergaenglichkeit der Zeit mehr in Erinnerung als eine Fotografie.

Nicht nur alte Fotografien, sondern auch Fotos, die erst vor ein paar Sekunden aufgenommen wurden, zeugen davon, wie schnell die Zeit verstreicht. (Vielleicht ist das ganze zwanghafte Fotografieren, das heutzutage beobachtet werden kann, bezeichnend für die schnelle Zeit, in der wir leben? Moeglicherweise sind all die Tausenden von Fotos, die in Telefonen gespeichert werden, ein verzweifelter Versuch, Dinge anzuhalten oder zu verlangsamen – wofuer paradoxerweise genau die Technologie verwendet wird, durch die sie beschleunigt werden.)

Die Einzigartigkeit des Moments: Der Moment ist vergangen und nun ist er nicht mehr. Nun kehrt er nicht mehr zurueck. Der Tod bereits im Foto. Das ist es, was Maria Kontis aus der Fotografie herauslockt – sie zeigt die stille Katastrophe, das Leben und den Tod, die wir in jedem einzelnen Bild sehen koennen.

Maria Kontis
Adelaide Skins  2008
Pastel on paper
27 x 31.5 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)


Zwei Maedchen auf einer Bruecke. Eine junge kahlkoepfige Frau setzt eine Flasche an ihre Lippen. Eine Mutter und ihr Sohn… zusammen und doch irgendwie durch eine unendliche Kluft getrennt. Der Junge. Der Mann.

Ein Foto haelt die Besonderheit dieser Momente fest… und ist ein wenig unbehaglich, denn es gibt uns etwas Vergangenes zurueck und entreisst es uns gleichzeitig fuer alle Zeit.

Diese Zeichnungen reflektieren ueber die Zeit, die wir uns nehmen. Und die Zeit, die wir verlieren. Nicht das Foto, sondern eine Beziehung zum Foto erinnert an die Entfernungen und Unterschiede, die ein Leben ausmachen.

Betrachten wir die beiden Maedchen auf einer Party. Sie haben sich in dem Moment verloren. Zwei junge Maedchen, die nicht wissen, dass sie jung sind, die nicht wissen, dass ihr sonniger Tag voruebergeht, bereits vorueber ist.

Und eines Tages erscheint einem alles so kurz.

Roland Kapferer
Melbourne, 2008

Fuer Bilder und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Galerie.



Maria Kontis
Inbetween days  2008
Pastel on paper
23 x 26 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)




Maria Kontis
His hope  2008
Pastel on paper
26 x 25 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)




Maria Kontis
A treacherous docility  2008
Pastel on paper
28 x 30 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)




Maria Kontis
How young women walked a hundred years ago  2008
Pastel on paper
30 x 34 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)




* English text


Maria Kontis

The distance of adolescence


Nothing calls to mind the passage of time more than a photograph.

Looking at old photographs or even photos from a few seconds ago is to bear witness to the rush of time. (Perhaps all the compulsive photo taking these days is symptomatic of the accelerated time in which we live? Maybe the thousands of photos in a phone are a desperate attempt to stop things or slow them down which paradoxically uses the very technology that speeds them up?)

The singularity of the moment: It was and, now, is no longer. Now is no more. The death already in the photo. Maria Kontis draws this out of the photograph – she draws the quiet catastrophe, the life and death, we see in each and every image.

Maria Kontis
Argument for a stationary earth  2008
Pastel on paper
27 x 33 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)


Two girls spinning on a bridge. A young skinhead pressing a bottle to her lips. A mother and son together and yet somehow separated across an infinite divide. The boy. The man.

A photo holds the specificity of these moments And its a little uncomfortable because a photo both gives us back what was and eternally takes it away.

These drawings reflect on the time we take. And the time we lose. Not the photo but a relation to the photo, they call up the distances and differences that make up a life.

Look at the two girls at a party. They're lost "in the moment." Two young girls who do not know they are young; who do not know their sunny day is passing, already passed.

And, one day, it will all seem so brief.

Roland Kapferer
Melbourne, 2008


Maria Kontis
The distance of adolescence  2008
Pastel on paper
25 x 40 cm (image size) 56 x 76 cm (paper size)



Please contact the Gallery for images and further information.

 


<< back to current exhibition

 

©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2009. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35