<< back to current exhibition


05.09. – 11.10.2008


Marcus Wittmers
Siegfried  2008
Polyester, Stahl, Lack / Polyurethane, Steel, Lacquer
293 x 550cm / dimensions variable

*please scroll down for English

Zwischen Waffenruhe und Kickerspiel. Neue Arbeiten von Marcus Wittmers
Steinskulpturen und Abguesse scheinen im Vergleich zu anderen Medien in der Gegenwartskunst seltsam unzeitgemaess. Die Arbeiten von Marcus Wittmers entstehen in einem aufwendigen und vor allem langwierigen Prozess intensiver Handarbeit. Der Gebrauch des Steines, die Bearbeitungsspuren, ueberhaupt das fuer den Betrachter spuerbare Gewicht und die Haerte des Materials rufen Pathosformeln der Kulturgeschichte auf, die Marcus Wittmers in seinem kuenstlerischen Umgang mit dem Medium Bildhauerei nutzt und gleichzeitig zeitgemaess unterlaeuft.

Man kann diese Formeln mit Dauer, Ewigkeit, Tod usw. assoziieren – Begriffe, die selten in der heutigen Alltagssprache gebraucht werden und praesent sind. Wie selbstverstaendlich entstehen sie bei Waffenruhe (an dieser Serie arbeitet der Kuenstler seit dem Jahr 2000) durch die Nutzung von Grabsteinen, die gleichzeitig durch das fast hyperrealistische Abbild von Handfeuerwaffen, wie sie heute weltweit im Einsatz sind, gebrochen werden. Mit dieser klar vollzogenen Verschiebung des Kontextes, die Steine werden von Abfallbergen Berliner Friedhoefe geborgen und kuenstlerisch recycelt, gelingt dem Kuenstler, verschiedene Ebenen des intellektuellen Zugangs zu dem Kunstwerk zu eroeffnen:

Zum einen ist da die Ueberraschung der Komposition, denn irgendwie wirken diese Pistolen auf der rauen Oberflaeche des Steines nicht nur schoen, sondern ihr genaues Abbild ist auch ein virtuoses Kunststueck. Dafuer verwendet der Berliner Kuenstler Belgischen Granit, ein Material, das taeuschend echt die Farbe und Oberflaeche der Waffen wiedergibt. Zum anderen liegt in der Freude des Augenblicks auch seine Schattenseite – das Vergehen, der Tod, Endgueltigkeit. Grab und Pistole bergen diese unheimliche Dimension, die wiederum durch den Titel Waffenruhe eine, fast moechte man sagen, physische und poetische Beruhigung, hoffnungsvolle Stilllegung erhalten: Ruhe Waffe sanft im Stein.


Marcus Wittmers

Waffenruhe / Ceasefire (Colt Double Eagle)
 2008
Belgian Granite, gold leaf
Diptych
54 x 38 x 7 cm each

Darueber hinaus ist ein kultursoziologischer Zugang moeglich, indem man die Waffe (die immer einzigartige, individuelle Merkmale aufweist) dem Grabstein, als Zeichen fuer eine gelebte Existenz, eindeutig zuordnet. In den heutigen Fernsehserien wimmelt es von Agenten mit gezogener Handfeuerwaffe, von Entfuehrern und Bedrohten – eine Kultur der Gewalt und der Angst. Man koennte dies als Simulation der heutigen Medien abtun, die taeglich um Aufmerksamkeit und Spannung kaempfen. Wirklich?
Mit dieser kuenstlerischen Strategie aus Verschiebung der Kontexte, der Nutzung der Restposten historischer Pathosformeln der Bildhauerei und ihrer heutigen Bruechigkeit bringt Marcus Wittmers Oberflaeche und Tiefe, aesthetischen Genuss und unterschiedliche Diskurse der heutigen Kultur - psychologische, philosophische, politische, soziologische - zum Schwingen und setzt die lange Tradition der Obelisken, der sprechenden Steine fort, die als Zeichen das Hohe mit dem Tiefen verbinden.

In dieser Ausstellung ueberragt die Arbeit Kicker (Siegfried) den Betrachter, und ein Spielzeug ueberwaeltigt. Doch was hier wuchtig erscheint, ist eigentlich federleicht! Die Vorlage stammt von einem Kickerspiel, wie es in den Spielhallen und Kneipen, spaeter den Jugendclubs, bis weit in die 1980er-Jahre eine enorme Verbreitung fand. Die hohe Zeit dieses Spielzeugs scheint mit dem Ende dieser sozialen Treffpunkte abzulaufen, wird es zunehmend zu einem Anachronismus in der gegenwaertigen, von elektronischen Medien dominierten Unterhaltungsindustrie. Jeder kennt dieses Spiel und in dieser Weise mischen sich in die Ueberraschung der schwebenden Figur (Wer soll hier, wozu ueberwaeltigt werden?) auch sehr individuelle Erinnerungen an die eigene Jugend, Feste, Spiele. Soziologische Deutungen koennen im Sinne der kuenstlerischen Konzeption von Marcus Wittmers (u.a. der Fußballer als Heldentyp der Gegenwart) erfolgen. Und schließlich verbindet Waffenruhe und Kicker ueberraschend das Thema der Gewalt und des Fingers am Abzug: Denn das Spielgeraet entstand urspruenglich als Uebungseinheit, um die Feinmotorik verletzter Soldaten zu verbessern.

Frank Eckart, Juli 2008

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

*English

Marcus Wittmers

05.09. – 11.10.2008


Marcus Wittmers
Waffenruhe / Ceasefire (M4A1)  2007
Belgian Granite
92 x 94 x 14 cm

Between ceasefire and table football. New works by Marcus Wittmers
Compared with other media in contemporary art, stone sculptures and casts seem oddly old-fashioned. Marcus Wittmers’s works are meticulously handcrafted, an intricate process that is both long and involved. The use of the stone, the marks left from working it, the sheer weight and solidity of the material all provide a physical embodiment of the complex emotional issues of cultural history contained in his work. Marcus Wittmers gives expression to these ideas whilst at the same time imbuing his sculptures with a contemporary edge.
These ideas can be associated with duration, eternity, death, etc. – terms that are rarely used or present in modern everyday speech. In Waffenruhe (Ceasefire; a series the artist has been working on since the year 2000), the ideas appear with great clarity due to the use of gravestones carved open to reveal almost hyper-realistic images of handguns of types used all over the world today. With this clearly executed shifting of context (the stones are salvaged from waste piles in Berlin's cemeteries), the artist gives access to various levels of intellectual interpretation of the work.


Waffenruhe / Ceasefire (M4A1) detail

On one hand, the sculptures are surprising, as somehow, these menacing pistols on the rough surface of the stone look seductive with their skilful and precise reproduction. To achieve this effect, the Berlin artist uses Belgian granite, a material which reproduces the colour and texture of the weapons strikingly realistically. On the other hand, the pleasure of the moment is also filled with its dark side – fleetingness, death, finality. The graves and pistols reveal this unsettling dimension, and in turn because of the title Ceasefire, are given what one would almost like to describe as a physical and poetic serenity, hope-inspiring closure: may the weapons be laid to rest.


Marcus Wittmers
Siegfried  2008
Polyester, Stahl, Lack / Polyurethane, Steel, Lacquer
293 x 550cm / dimensions variable

Furthermore, the work can be interpreted culturally and sociologically, by exclusively connecting every weapon (each always has individual, unique features) to a gravestone, as a sign of a life once lived. Television today is riddled with armed figures, hijackers and people under threat – a culture of violence and fear. This could be brushed aside as a reflection of modern media and its daily struggle for attention and thrills. But is it really?
With this artistic strategy involving shifting contexts, the use of remnants of the Pathos formula of cultural history and the tenuous position of traditional sculptural mediums, Wittmers creates ripples in modern culture’s surface and depths, its aesthetic pleasures and various discourses. He continues the long tradition of the obelisk, of talking stones, symbols connecting the upper and lower planes.

In this exhibition, the work Kicker (Siegfried) towers over visitors and a toy overpowers them. But what appears to be heavy is deceptively light; nothing is as it appears. This work is based on Kicker – table football – which was extremely widespread in amusement arcades, pubs and later in youth clubs until well into the 1980s. The golden age for this toy seems to have waned along with the end of these social meeting-places. In our modern entertainment industry it is increasingly becoming an anachronism with the domination of electronic media. Almost everyone is familiar with the game, which is why the contradictions proposed by the floating figure (who is being overpowered here, and why?) are mixed with highly individual memories of the viewer’s own youth, celebrations and games. Social interpretations can be made with regard to Marcus Wittmers’s artistic concept e.g. the footballer as a modern-day hero. Finally however Waffenruhe and Kicker are unexpectedly connected by violence as the game was originally created as an exercise device for injured soldiers to practise their fine motor skills.

Frank Eckart, July 2008

 


<< back to current exhibition

 


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35