<< back to current exhibition



Pip Culbert  flag  /  Paul Saint  rules + suits

Exhibition 02.11.– 11.12.2007



Pip Culbert  Shreded Flag  2007
polyester, metal eyelets, pins, 153 x 90 cm


Pip Culberts work transcends the borders between art and every-day-life. Discarded objects from our daily life, e.g. trousers, shirts, bags, and cushions find a new context and are literally given a new existence. Pip Culbert chooses objects we all recognize from our personal use challenging the way we see and think about them.
On first look we encounter the fabric outlines of objects whose inner mass has been cut away leaving behind all but the seams and threads. Weightlessness pervades these works and we wish to hold them to discover their two-dimensional secret.
They simulate depth and volume yet remain virtual in character. What at first may appear abstract and timeless can somehow revert simultaneously to a metaphor for personal memory. The works’ mathematical rigor and economy of line is balanced by their materiality as it is with the presence of used objects or articles of pre-worn clothing.
Pip Culberts ‘wall-drawings’ open a space between the aesthetic experience of vision and the associations these works invoke. Here the mantra ‘less is more’ – this apparently hackneyed circumscription for the concentration on essentials – is made accessible to the viewer in a surprisingly new and vivid way.

*please scroll down for English and German text*




Pip Culbert  Patriot I (black shirt) 2007
cotton, buttons, pins, 99 x 110 cm

In Pip Culberts Arbeiten verschwimmt die Grenze zwischen Kunst und Alltagswelt. Alte, gebrauchte und abgelegte Gegenstände des täglichen Lebens, z.B. Anzughosen, Hemden und Krawatten oder Taschen und Kissen werden in einen neuen Zusammenhang gesetzt und gleichsam zu neuem Leben erweckt. Wir kennen die Gegenstände, die Pip Culbert für ihre Arbeiten auswählt, aus dem persönlichen Gebrauch und werden nun herausgefordert, sie neu zu be-denken.
Auf den ersten Blick sieht man die zeichnerisch anmutenden Umrisslinien verschiedener stofflicher Objekte, die ihres Füllmaterials beraubt worden sind. Übrig geblieben sind nur die Nahtstellen, die wenigen Fäden, die ihre Form festlegen und zusammenhalten. Die Arbeiten wirken schwerelos, beinahe flüchtig und wecken dabei zugleich den Wunsch, sie mit den Händen zu greifen und festzuhalten. Obwohl uns in ihrer Dreidimensionalität wohlvertraut, begegnen uns die Dinge hier plötzlich zweidimensional und scheinen Volumen oder Tiefe nur vorzutäuschen; sie haben einen fast virtuellen Charakter. Einerseits erscheinen sie abstrakt und zeitlos, dienen aber im selben Augenblick als Metaphern für konkrete und persönliche Erinnerungen. Die mathematische Strenge der sparsamen Linien wird relativiert durch die menschliche Anmutung und Materialität von getragenem Stoff.
So eröffnen uns Pip Culberts ‘Wandzeichnungen’ einen Raum zwischen der ästhetischen Erfahrung des Sehens und den dahinter verborgenen Assoziationsmöglichkeiten. ‘Weniger ist mehr’ – diese scheinbar abgegriffene Umschreibung der Konzentration auf das Wesentliche erschliesst sich dem Betrachter hier auf überraschend neue und eindringliche Weise.


Pip Culbert  Parachute (without Bomb) 2007
silk, canvas, pins, 280 x 148 cm



––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Paul Saint  rules + suits

Exhibition 02.11. 2007 – 11.12. 2007


Paul Saint  rules + suits  (installation view), mirror, permanent inks, stainless steel rulers, 84 x 59 x 4 cm (each)


Same Difference
The pots have become mirrors and the mirrors have become pots. They are each the other’s fall guy in a conspiracy of forms. Inside and outside are now on the same side of the equation, because now there are no sides. And now there is nothing but sides. Space is simultaneously open and closed. (Warhol liked to think about space. He said, “My favourite piece of sculpture is a solid wall with a hole in it to frame the space on the other side”. ) Things are inside and outside at the same time. Things seem the same yet different. Same difference.
Paul Saint’s work is a Warholian philosophy turned inside out. Sculptures become reflective walls with objects in front of them to frame the space on both sides. The coupling of figures and grounds are threaded together through the rules of geometry, and then slowly sabotaged. The weave is loose and appearances are leaking. (“There’s a hole in my bucket, dear Liza, dear Liza”) The threshold of equivalence bends with every sidelong glance. Each repetition brings discrepancy rather than symmetry. The world appears to perpetually expand under the strain of vision, moving beyond the realm of visual coherence. Only visual approximations remain within reality’s fray. They are the second thoughts that idle in our line of sight, blind spots on a view to infinity.
The prints are more like charts. They are analogous, not interchangeable. They resemble readouts from a polygraph test, measuring the flow of perception in the rise and fall of suspicion and trust. The suits appear in this (geo)graphic locale.
They invent and undo the sovereignty of space depending on how their hand has been dealt within the terrain.
It is the other rulers, however, that form a common ground of knowledge across Saint’s work as a whole. They appear as the measure of the world and the world itself. On the surface, the rulers are root systems and celestial bodies, revealing the earth’s sedimentary layers and vast horizons with empirical faith. Beyond the façade, when the rulers are suspended in space, they expose the fault lines that connect reality to it likeness.
‘Rules and Suits’ are a set of plans designed to be misread. Deliberately embedding loopholes and flaws within the architecture of his work, Saint creates a logic of shaky foundations. The rules have been broken and the suits have been worn. And when things fail to fall apart, it’s always better to fix them until they break. Sometimes it’s better to feel useful rather than obsolete. Sometimes things are right when they are wrong. Right?
Tanya Peterson, Sydney 2007

(Lecturer in Photomedia, Sydney College of Arts, University of Sydney)
Andy Warhol, The Philosophy of Andy Warhol, New York/London: Harvest/HBJ, 1975, p. 144.



Paul Saint  rules + suits  (installation view), mirror, permanent inks, stainless steel rulers, 84 x 59 x 4 cm (each)


Der gleiche Unterschied
Die Gefaesse sind zu Spiegeln geworden, und die Spiegel sind zu Gefaessen geworden. Sie sind jeder des anderen Suendenbock in einer Verschwoerung der Formen. Innenseite und Außenseite sind jetzt auf derselben Seite der Gleichung, weil es jetzt keine Seiten gibt. Und außer Seiten gibt es jetzt nichts. Der Raum ist gleichzeitig offen und geschlossen. (Warhol dachte gern über Raum nach. Er sagte: Meine Lieblingsskulptur ist eine massive Wand mit einem Loch darin, um den Raum auf der anderen Seite einzurahmen.. )) Die Dinge sind zur gleichen Zeit innen und aussen. Die Dinge scheinen die gleichen und doch unterschiedlich zu sein. Der gleiche Unterschied.
Paul Saints Arbeit ist eine von innen nach aussen gekehrte Warholsche Philosophie. Skulpturen werden zu reflektierenden Waenden mit Objekten vor ihnen, um den Raum auf beiden Seiten einzurahmen. Die Kopplung von Figuren und Boeden werden durch die Regeln der Geometrie miteinander verkettet und dann langsam sabotiert. Das Gewebe ist locker, und der Anschein hat ein Leck. (Ein Loch ist im Eimer, oh Henry, oh Henry.) Die Schwelle der Aequivalenz kruemmt sich bei jedem seitwaerts gewandten Blick. Jede Wiederholung bringt eher Diskrepanz als Symmetrie. Die Welt scheint sich unter der Last des Sehens fortwaehrend auszudehnen, bis jenseits der Gefilde visueller Kohaerenz. Nur visuelle Naeherungen verbleiben im Fransengeflecht der Realitaet. Sie sind die Ueberlegungen, die auf unserer Sichtlinie Muessiggang treiben, blinde Flecken auf einer Ansicht der Unendlichkeit.
Die Drucke sind mehr wie Diagramme. Sie sind analog, nicht austauschbar.
Sie aehneln Protokollen eines Luegendetektortests, das Fliessen der Wahrnehmung im Ansteigen und Abfallen von Verdacht und Vertrauen messend. Auf diesem (geo)graphischen Schauplatz erscheinen die Kartenfarben. Sie erfinden und zerstoeren die Souveraenitaet des Raumes, je nach dem, wie ihr Blatt innerhalb des Terrains ausgeteilt wurde.
Dennoch sind es die anderen Lineale, die quer durch Saints Arbeit als Ganzes eine gemeinsame Basis des Wissens bilden. Sie treten als das Mass der Welt und als die Welt selbst in Erscheinung. An der Oberflaeche sind die Lineale Wurzelsysteme und Himmelskoerper, welche die Sedimentschichten und weiten Horizonte der Erde mit empirischem Glauben aufzeigen. Unter der Fassade, wenn die Lineale im Raum schweben, enthuellen sie die Verwerfungslinien, welche die Realitaet mit ihrem Abbild verbinden.
Rules and Suits ist eine Anordnung von Plaenen, die dazu bestimmt sind, missdeutet zu werden. Saint schließt absichtlich Luecken und Makel in die Architektur seiner Arbeit ein und erschafft so eine Logik der wankenden Fundamente. Die Regeln sind gebrochen und die Kartenfarben abgegriffen. Und wenn Dinge es unterlassen, auseinander zu fallen, ist es immer besser, sie zu reparieren, bis sie kaputtgehen. Manchmal ist es besser, sich eher nuetzlich als veraltet zu fuehlen. Manchmal sind Dinge richtig, wenn sie falsch sind. Oder?
Tanya Peterson, Sydney 2007

(Lecturer in Photomedia, Sydney College of Arts, University of Sydney)

Andy Warhol, The Philosophy of Andy Warhol, New York/London: Harvest/HBJ, 1975, p. 144.




Paul Saint  rules + suits
Installation view, 11 editioned prints, 2007,
archival pigment ink on paper, Edition of 9

 


<< back to current exhibition

 


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35