verbindlich

*please scroll down for english version

Ausstellungsdauer 13. Maerz – 24. April 2010

Valentin Hertweck's kuenstlerische Arbeiten kreisen immer wieder um die Frage nach der Einbindung des Betrachters in die Kunst, greifen Formen der sozialen Interaktion auf und operieren mit alltaeglichen Handlungen, die er in den Kunstkontext transferiert und manipuliert, um darueber die Aufmerksamkeit der Betrachter auf ihre eigene Wahrnehmung und ihr Verhalten im Ausstellungsraum zu lenken.


Valentin Hertweck
Briefmaschine  2008, Stahl, Aluminium, Stifte, Papier

So zum Beispiel ermoeglicht die Arbeit Briefmaschine ein rein visuelles Gespraech.
Die Konversation der zwei Teilnehmer am Tisch ist nicht verbal sondern wird mit Hilfe der Briefmaschine geschrieben. Hertweck's Briefmaschine bedingt in dieser Zweierkonstellation Geduld und Ruecksicht aufeinander zu nehmen. Das endgueltige sofort lesbare geschriebene Wort und das Gegenueber werden zur Reflektionsflaeche des eigenen Selbst und Handelns.



In der Arbeit legato (Sextett) laedt Hertweck ein zu einem Mahl an einem gedeckten Tisch.
Durch die Tischkonstruktion wird den Gaesten ein bestimmtes Verhaltensmuster auferlegt. Nur ein gemeinsames, in den Bewegungen aufeinander abgestimmtes Heben der Weinglaeser und des Bestecks ermoeglicht einen reibungslosen Verlauf des Essens.
legato (Sextett) kann als ein kollektives Musikinstrument aufgefasst werden, das von den Tischgaesten moeglichst harmonisch bespielt und von den Zuschauern mit Begeisterung aufgenommen wird.


Valentin Hertweck
legato (Sextett) 2010
Tisch, sechs Stuehle, sechs Teller, sechs Loeffel,
sechs Glaeser, Glass Karaffe, Plastikschlauch, Tischtuch, Metalkonstruktion, Glaslampe



Valentin Hertweck
Wasserwaage  2010


____________________________________________________________________________________
*english version


verbindlich


Exhibition 13th March – 24th April 2010

       
Valentin Hertweck
Ohne Titel  (zwei Kuben) 2010
Eight wooden doors, metal stands, wire cable, eight halogen lights
Dimensions variable


Valentin Hertweck's works repeatedly revolve around the question of how the viewer is integrated into the art. His pieces adopt forms of social interaction and operate with everyday actions, which he transfers into an artistic context and manipulates so as to draw viewers' attention to their own perception and behaviour in the exhibition space.


Valentin Hertweck
Ohne Titel  (zwei Kuben) 2010
Eight wooden doors, metal stands, wire cable, eight halogen lights
Dimensions variable



Valentin Hertweck
Briefmaschine  2008, steel aluminium, pens, paper

For example in the work Briefmaschine a purely visual discussion takes place. The conversation between two participants sitting at the table is not verbal but written. Hertweck's device demands patience and consideration between the two participants. Ones definitive written words, and those of the person opposite, are seen instantly and form a surface for one's own self reflection and actions.


Valentin Hertweck
legato (Sextett) 2010
Table, six chairs, six plates, six spoons, six glasses, glass carafe, table cloth,
metal construction, plastic tubes, glass lamp


In the work legato (Sextett) Hertweck invites to partake in a meal at a round table, whereby the table's construction imposes a certain behaviour pattern on the guests. The meal can proceed smoothly only when the guests lift their wineglasses and silverware together, with movements orchestrated in unison.
legato (Sextett) can be regarded as a collective musical instrument that is played as harmonically as possible by the dinner guests and received with enthusiasm by the audience.

       
Valentin Hertweck
Distanzmaximum 198 mm  2010
Two metronomes, wool, felt, shelf

<< back to current exhibition


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2010. All rights reserved.