<< back to current exhibition


16.09–05.11.2006


Nevin Aladag
Voice Over
 2006 (Video Still)
DVD 14 mins  © the artist and courtesy Gitte Weise Gallery, Berlin


In Voice Over Nevin Aladag directs her gaze once again towards Turkish born teenagers in Germany, drawing on their example she traces an intricate path towards a contemporary cultural discernment. This most recent film consists of three separate parts: a sort of prologue, and two equally balanced roles that alternate repeatedly. The fourteen minute video begins with a car journey: an anonymous hand holds a mouth organ out of the moving car’s window, one hears the sound made by the instrument with the passing air.
Then follow recordings of German – Turkish youth, who sing Turkish folk songs in the irregular setting of a night shot. Cut: rain pattering on a drum kit.
For Voice Over Aladag has done without technical effects throughout: the changes are minimal and are solely intended to direct the attentiveness of the spectator to the almost meditative mood.
The sequences with the drums are formed like a still life, the recording of the singers focus on facial expression, to the almost total exclusion of the background. In both instances a metaphoric and parallel process is revealed: like musical instruments adolescents are set in vibration by natural influences.

German text
In Voice Over richtet Nevin Aladag ihren Blick erneut auf tuerkischstaemmige Jugendliche in Deutschland, an deren Beispiel sie die teils verschlungenen Wege heutiger Akkulturationsprozesse nachzeichnet. Der juengst enstandene Film besteht aus drei voneinander abgegrenzten Teilen: einer Art Prolog und zwei gleich gewichteten Partien, die einander mehrmals abwechseln.
Das vierzehnminuetige Video beginnt mit einer Autofahrt: Eine anonyme Hand streckt eine Mundharmonika aus dem fahrenden Wagen, man vernimmt die Toene, die der Fahrtwind dem Instrument entlockt. Es folgt eine Aufnahme von jungen Deutsch-Tuerken, die tuerkische Volkslieder im ungleichmaessigen Schein des Nightshots singen. Schnitt: Regen prasselt auf ein Schlagzeug.
Fuer Voice Over hat Aladag durchweg auf technische Effekte verzichtet; die Eingriffe sind minimal, und einzig und allein darauf ausgerichtet, die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf die fast meditative Stimmung einzupendeln. Die Sequenzen mit dem Schlagzeug sind aufgebaut wie Stillleben, die Aufnahme der Saenger lenkt den Blick auf ihren Gesichtsausdruck, indem sie die Kulisse nahezu vollstaendig ausblendet. Gezeigt wird in beiden Faellen ein metaphorisch analoger Prozess: Wie Instrumente werden die Heranwachsenden von natuerlichen Einfluessen in Schwingung versetzt.


16.09–05.11.2006

Ingo Gerken
Big Painting (feat. Barnett Newman)
photograph from the series Cityworks
56 x 80 cm
 © the artist and courtesy Gitte Weise Gallery, Berlin

Ingo Gerken’s work generally ranges between the interfaces of dematerialization and site-specific reification. It activates art historical contexts and transforms them into spatial-sculptural combinations. Through the area of conflict between relevance, situation and subversion, Gerken scrutinizes the permeability of imaginary and real spaces: their construction, flexibility and weight.
Cityworks is a series of photographs, which have been created by direct intervention with the picture. These perspective steps, drawn from the urban surroundings and existing structures, momentarily converge then ambiguously melt into each other.
A subversive new space is opened (within the artists reach) where the photographic and urban surface appear perforated. By logging into the perspective space Gerken touches a variety of borders between the model-like and the monumental, action and sculpture, photography and painting, the every day and the history of art, private view and public space. The artistic process is itself documented as a fleeting and fragile construct, that exists for a brief moment, yet can be proportionally shifted.


German text
Ingo Gerken’s Arbeit bewegt sich generell an der Schnittstelle von Dematerialisierung und ortsspezifischer Konkretion. Sie aktiviert kunsthistorische Kontexte und transformiert sie in räumlich-skulpturale Zusammenhänge. Im Spannungsfeld von Relevanz, Situation und Subversion hinterfragt Gerken die Durchlässigkeit gedachter und realer Räume, ihre Konstruktion, ihre Flexibilität und ihr Gewicht.
Cityworks ist eine Serie von Fotografien die durch direkte Eingriffe ins Bild entstehen.
Es sind perspektivische Massnahmen, die sich im staedtischen Umfeld an bestehenden Strukturen andocken und fuer einen Augenblick mehrdeutig mit ihnen verschmelzen. Die fotografische und urbane Oberflaeche wird scheinbar durchbrochen und es oeffnet sich (in unmittelbarer Reichweite) subversiv ein neuer Raum.
Durch das Einloggen in den Bildraum beruehrt Gerken verschiedene Grenzen zwischen Modellhaftigkeit und Monumentalitaet, Aktion und Skulptur, Fotografie und Malerei, Alltag und Kunstgeschichte, PrivateView und PublicSpace. Die kuenstlerische Handlung dokumentiert sich dabei selbst als fluechtiges und fragiles Gebilde, das dennoch fuer einen kurzen Moment in der Lage ist die gueltigen Relationen zu verschieben.

 


<< back to current exhibition

 

©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35