<< back to current exhibition


Ei Ei E
+

Lives & Works 4. It's a Summer Day, And I Want To Be Wanted More Than Anything Else In The World.


25.Mai – 21. Juli 2007



Renate Anger
O.T. 2006
Eitempera auf Leinwand / egg tempera on canvas
90 x 200cm


*please scroll down for English

In einem ganz elementaren Sinn erprobt Renate Anger die Möglichkeiten der Malerei, ihre Eigenmacht, ihre Souveränität. In aller Klarheit und tagheller Konzentration auf das Wesentliche baut sich in ihren Arbeiten der Bildort auf, ein Ereignis aus Farb- und Formelementen von leuchtender oder opaker Intensität. Die bewegende Energie der Malerei antwortet auf das Material, auf eine räumliche Situation, die Bilder verschränken sich mit ihrem Grund, eröffnen und entfalten vielfache Bezüge in einer subtilen Balance, die nie erstarrt.
Auflösung und Verdichtung, Farbgewicht und der Klang der Farbe sind unabschließbare Potentiale, ziehen
in das Bildgeschehen hinein in großer Freiheit.
Dorothée Bauerle, Berlin Mai 2007



Renate Anger
O.T. 2006
Eitempera auf Leinwand / egg tempera on canvas
je 90 x 200cm
3 parts



Renate Anger

Fensterarbeit / window work 2007
Tusche auf Glas / Ink on glass



Renate Anger
Fensterarbeit von innen/ window work from inside (detail) 2007
Tusche auf Glas / Ink on glass


––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––



Micah Lexier

Arrow Piece / Pfeilfigur 2007
laser-cut steel on wall


Lives & Works 4. It’s a summer day, and I want to be wanted more than anything else in the world.
Zählen, messen und markieren sind grundlegende Bestandteile der Kunst und des Interesses von
Micah Lexier.
Die 2005 begonnene Lives & Works Serie ist ein sich weiter entwickelndes und ausdehnendes Projekt,
das oft die handgeschriebenen Markierungen des Künstlers umfasst, welche mittels Laser aus Stahl geschnitten und an bemalten Wänden befestigt werden. Für diese Ausstellung hat Lexier eine einfache Installation geschaffen, die den Raum auf sparsamste Art belebt und gleichzeitig seine Faszination für Organisationssysteme und Variation verdeutlicht. Unter Benutzung von Pfeilen, die paarweise präzise an den Wänden der Galerie und in den Ecken des Raums platziert sind, kreiert Lexier eine Arbeit, welche Albert Einsteins Ausspruch veranschaulicht: „Alles sollte so einfach wie möglich gemacht sein, aber nicht einfacher“. Obgleich scheinbar hermetisch, ist die organisatorische Struktur des Werks überraschend zugänglich. Im Einklang mit Lexiers neuer Praxis werden die Kunstwerke in der Galerie durch begleitende Ephemera mit Leben erfüllt und näher erläutert, in diesem Falle mittels einer dreiteiligen Einladung und einer gedruckten Handreichung.
Der Untertitel der Ausstellung „It’s a summer day, and I want to be wanted more than anything else in the world“ [Heut’ ist ein Sommertag, und ich will, dass man mich mehr will als alles Andere auf der Welt] ist
die letzte Zeile des 1954 entstandenen Gedichts Homosexuality von Frank O’Hara. Jede der Lives & Works Ausstellungen ist mit einem Auszug aus einem Lied oder Gedicht untertitelt, wodurch mit der Zeit eine Sammlung jener Gedanken anderer Menschen geschaffen wird, welche ein Echo im Künstler ausgelöst haben. Die emotionale Natur des Untertitels der Ausstellung wird in krassem Gegensatz zur Nüchternheit des Werks dargestellt und grenzt so die Bandbreite des Stoffs ab, welcher unter die Lives & Works Rubrik fällt.



Micah Lexier

Installation view 2007


Micah Lexier

Arrow Piece / Pfeilfigur 2007
laser-cut steel on wall

_______________________________________________________________________________________

*English

Renate Anger
In a quite elementary sense, Renate Anger tries out the possibilities of painting, its own power, its sovereignty.
In her works, the focal point builds up in all clarity and with a lucid focus on the essential; a sensation of coloured shapes with vibrant or opaque intensity. The moving energy of painting responds to the material,
to a spatial situation; the pictures entangle with their base, disclose and unfurl multiple connections in a subtle balance that never freezes. Dissolving and compacting, the weight and sound of colour hold endless potential and occupy the pictorial space with greater freedom.
Dorothée Bauerle, Berlin Mai 2007


Micah Lexier
Lives & Works 4. It’s a summer day, and I want to be wanted more than anything else in the world.
Counting, measuring and marking are fundamental components of Micah Lexier’s art and interest.
Begun in 2005, the Lives & Works series is an evolving and expanding project often encompassing the artist’s handwritten marks, which are laser-cut from steel and mounted on painted walls. For this exhibition Lexier has created a very simple installation that animates the space in the most economical way, at the same time that it illustrates his fascination with systems of organization and with variation. Utilizing pairs
of arrows precisely placed on the gallery walls and in the corners of the room, Lexier creates a work that illustrates Albert Einstein’s dictum “Everything should be made as simple as possible, but not simpler”. Seemingly hermetic, the works organizational structure is surprisingly accessible. In keeping with Lexier’s recent practice the artwork in the gallery is animated and expanded upon by accompanying ephemera, in this case a three-part invitation and a printed handout.
The subtitle of the exhibition “It’s a summer day, and I want to be wanted more than anything else in the world” is the final line from the 1954 poem Homosexuality by Frank O’Hara. Each of the Lives & Works exhibitions is subtitled with an excerpt from a song or poem thus, over time, creating a compendium of other people’s thoughts that have had resonance for the artist.
The emotional nature of the exhibition’s subtitle is presented in stark contrast to the work’s austerity, thus demarcating the range of the subject matter that falls under the Lives & Works rubric.

 


<< back to current exhibition

 


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35