<< back to current exhibition


Bondi Beach
13.04.– 19.05.2007


Maria Kontis
What's wrong with this picture?  2007
pastel on velvet paper (detail)
56 x 76 cm (paper size)

To view all images from the exhibition click here


English
D. H. Lawrence wrote this about Cezanne:

“I am convinced that what Cezanne himself wanted was representation. He wanted  true-to-life representation. Only he wanted it more true-to-life. And once you have got photography, it is a very, very difficult thing to get representation more true-to-life.”

I am convinced that this is Maria Kontis‚ problem, her difficulty. She works, and works continually, on the threshold of the Real. To render the photographic, the digital image, more true-to-life. To make drawings by hand recover the photograph or to make drawing achieve itself through the photograph. Kontis liberates the photograph - draws it away from its moorings in mechanical reproduction.

I think of these drawings as an experiment with the real; with snap-frozen existence and the singular, unrepeatable instant – “the emphatic truth of gesture” in the fleeting moments of life. They are not simply copies or imitations of the photograph - they are infinitely removed from that. Here at the boundary between photo and drawing, Kontis makes something which is imperceptibly different. So close but not the same…. The magic of these drawings is located
in this closeness, this amore.

Here we are witness to a labour with details - Kontis works over and over with pastel, sharpening pencils to ultra-fine points; barely touching the paper or leaving it untouched completely; accentuating some things and hiding others; choices, selections, decisions;
gently rubbing the pastel powder with her finger tip - each mark lays claim to an infinite number of conditions. And, working in miniature, pencil point hovering over the cold pressed paper, one false mark could wreck everything. The care and the precision is evident - laid bare for all to see. “Is it a drawing? Is it really a drawing? Look! Look at that….”

Look at what? Look at the real - this scintillating moment of truth - the ever bifurcating point of Now and Here which is also, of course, Nowhere. The whole universe spinning in a grain of sand… on Bondi beach.

Roland Kapferer, April, Sydney 2007

German
D. H. Lawrence schrieb dies über Cézanne:

“Ich bin überzeugt dass das, was Cézanne selbst wollte, die Darstellung war. Er wollte lebensechte Darstellung. Nur wollte er sie noch lebensechter. Und sobald man Fotografie hat, ist es eine sehr, sehr schwierige Sache, eine noch lebensechtere Darstellung zu erreichen.”

Ich bin überzeugt, dass dies Maria Kontis Problem, dies ihre Schwierigkeit ist. Sie arbeitet, und arbeitet fortwährend, auf der Schwelle des Realen. Um das fotografische, das digitale Abbild, noch lebensechter wiederzugeben. Um zu erzwingen, dass handgefertigte Zeichnungen die Fotografie wiederherstellen oder sich das Zeichnen selbst durch die Fotografie vollendet. Kontis befreit die Fotografie – zieht sie aus ihren Verankerungen in der mechanischen Reproduktion.

Ich halte diese Zeichnungen für ein Experiment mit dem Realen; mit auf Knopfdruck erstarrtem Dasein und dem einmaligen, unwiederholbaren Augenblick – “der eindringlichen Wahrhaftigkeit der Gestik” in den flüchtigen Momenten des Lebens. Sie sind nicht einfach Kopien oder Imitationen der Fotografie – sie sind davon unendlich weit entfernt. Hier, an der Grenze zwischen Foto und Zeichnung, erschafft Kontis etwas, das unmerklich anders ist. So nah, doch nicht dasselbe…. Die Magie dieser Zeichnungen entspringt aus dieser Nähe, dieser amore.

Wir sind hier Zeugen einer Arbeit an Details - Kontis arbeitet immer wieder mit Pastell, bearbeitet dabei die Stifte, bis sie unheimlich feine Spitzen haben; berührt kaum das Papier oder lässt es gänzlich unberührt; hebt manche Dinge hervor und verbirgt andere; Auswahl, Auslese, Entscheidung; reibt das Pastellpulver sanft mit ihrer Fingerspitze – jeder Strich, jeder Punkt verlangt eine unendliche Anzahl von Vorraussetzungen.  Und bei der Arbeit an Miniaturen, mit über dem kalt gepressten Papier schwebender Bleistiftspitze, könnte ein falscher Strich alles ruinieren. Die Sorgfalt und die Genauigkeit sind offenkundig – den Blicken aller zugänglich gemacht. “Ist das eine Zeichnung? Ist das wirklich eine Zeichnung?
Sieh mal! Sieh Dir das mal an….”

Sich was ansehen? Sich das Reale ansehen – diesen funkelnden Moment der Wahrhaftigkeit – diesen sich stets zweiteilenden Punkt des Hier und Jetzt, welcher natürlich auch das Nirgendwo ist. Das Kreisen des ganzen Universums in einem Sandkorn … auf Bondi Beach.

Roland Kapferer, Sydney, April 2007


<< back to current exhibition

 


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2008. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35