<< back to current exhibition


the clearing
24.04.– 12.06.2009

I do not know which to prefer
the beauty of inflections
Or the beauty of innuendoes
the blackbird whistling
Or just after (W. Stevens)




Sarah Ryan
untitled  2008/09
Digital lenticular photograph (unique
print/ Unikat)
80 x 117.5 cm (framed)


* please scroll down for english text

Die Lentikulartechnik ist ein faszinierendes Medium. Hinter der Lentikularlinse erscheint die Situation unbestaendig und die nicht-statische Art wirkt wie die Unentschlossenheit im Gedicht von Wallace Stevens.
Die Lentikulartechnik hat mich bereits vor langer Zeit in ihren Bann gezogen. Ich erinnere mich, wie ich in der Grundschule versucht habe, ein Lentikularlineal genauestens zu untersuchen.
Ich wollte unbedingt wissen, wie diese Technik funktioniert.
Ich arbeite jetzt seit 10 Jahren mit der Lentikulartechnik und ich gehoere zu den wenigen Kuenstlern, die die digitale Lentikularfotografie einsetzen. Lentikularbilder erzeugen einen optischen 3D-Effekt bzw. eine fließende Bewegung des Bildes. Sie werden zumeist für 3D-Postkarten, Grußkarten und Geschenkartikel verwendet und in erster Linie von Unternehmen hergestellt, die Patente auf die speziellen Herstellungsverfahren besitzen. Der Einsatz des Lentikularmediums über seine gaengige Zweckmaeßigkeit und die mit ihm verbundenen Assoziationen hinaus ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit als Kuenstlerin.
Ich glaube, dass nicht nur ich von der Anziehungskraft des Unbekannten fasziniert bin – Uebergaenge von einer Realitaet in eine andere – Tueren, Wege, Zugaenge zu unterschiedlichen Orten. Wenn ich an den Titel „the clearing“ denke, stelle ich mir eine physische Aufklaerung vor, eine Oeffnung inmitten von Baeumen, einen unbekannten oder geheimen Platz, an dem Dinge geschehen koennen. Ich denke auch an das Leeren eines Raumes und den Prozess des Sich-klar-Werdens.
Ich sehe diese neuen Bilder in „the clearing“ als zoegernde und zurueckhaltende Fotografien. Mit ihnen moechte ich einen ruhigen Zufluchtsort schaffen, an den man zurueckkehrt und an dem Gefuehle und Bedeutungen noch etwas zaehlen. Außerdem moechte ich den Prozess des Betrachtens verlangsamen und zum Verweilen einladen, um alle Details eines Bildes entdecken zu koennen. Ich bin gefangen von voruebergehenden Empfindungen und der Schoenheit einer Sache oder Person, die moeglicherweise eine Geschichte erzaehlen kann. Dementsprechend erfahren diese Arbeiten ein Gefuehl der staendigen Suche, die mit Unbestimmtheit und Unentschlossenheit verglichen werden kann. Diese visuellen Interessenfelder fallen mit den nicht-statischen Eigenschaften und Verfremdungseffekten des Lentikularmediums zusammen. Die Verschwommenheit, die leichte Unschaerfe, die der Lentikularprozess erzeugt, verleiht den Bildern eine für den Betrachter ungewohnte Unleserlichkeit.

Sarah Ryan, Berlin, März 2009



Sarah Ryan
untitled  2008/09
Digital lenticular photograph (unique print/ Unikat)
149 x 224 cm (framed in two parts 149 x 112 cm each)


______________________________________________________________________________

*english text


the clearing
24.04.– 12.06.2009



Sarah Ryan
untitled  2008/09
Digital lenticular photograph (unique print/ Unikat)

80 x 117.5 cm


I do not know which to prefer
the beauty of inflections
Or the beauty of innuendoes
the blackbird whistling
Or just after (W. Stevens)


I find lenticular imaging a fascinating medium. Imagery appears unstable behind the lenticular lens and its non-static nature acts like the indecision within Wallace Stevens’ poem.
I have been captivated with lenticular imagery for a long time. I remember trying to pull apart a lenticular ruler when I was in primary school wanting to know how the magic of it worked.
I have now been working with lenticular imaging techniques over the last 10 years and I am one of a few artists using digital lenticular photography. Lenticular images create an optical three-dimensional effect and/or flow of motion within an image. They are most commonly associated with 3D postcards, greetings cards and novelty items and they are primarily produced by companies who own patents on the specialist production processes. Extending the lenticular medium beyond its novelty usages and associations forms an integral component to my art practice.
I think I am not alone in a fascination with a pull to the unknown – transitions from one kind of reality to another – doorways, paths, ingresses to different places. When I think of the title ‘the clearing’ I imagine a physical clearing, a gap amongst trees, an unknown or secret space where things might happen. I also think of an emptying of space and the process of becoming clear.


Sarah Ryan
untitled  2008/09
Digital lenticular photograph (unique
print/ Unikat)

80 x 117.5 cm


I see these new images in ‘the clearing’ as hesitant and restrained photographs. With them I want to create a quiet refuge to return to, where feeling and meaning still mean something.
I am also interested in slowing down the process of looking - of looking at what's there – and dwelling at length on detail. I'm compelled by momentary sensibilities and the beauty of the object or person that holds the potential for telling a story. Accordingly works with this mindset become imbued with a sense of permanent search which can be likened to indefiniteness and indecision. These visual concerns also correspond with the non-static and elusive qualities of the lenticular medium. The actual blurring, the rendering slightly out-of-focus that the lenticular process achieves serves to imbue the images with an uncanny unreadability.

Sarah Ryan, Berlin, March 2009

1.Stevens, W. ‘Thirteen Ways of Looking at a Blackbird’, The Collected Poems of Wallace Stevens, Vintage Books, New York, 1990, page 93



Sarah Ryan
untitled  2008-09
Digital lenticular photograph
(unique print/ Unikat)
109.5 x 165 cm (in two parts 109.5 x 82.5 cm each)





Sarah Ryan
Installation view, untitled  2008/09
Digital lenticular photograph (unique
print/ Unikat)
149 x 224 cm (framed in two parts 149 x 112 cm each)


Please contact the Gallery for further information and visuals.

 


<< back to current exhibition

 


©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2009. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35