<< back to current exhibition


Meagre


15.07–09.09.2006



Fifth short story  2006  acrylic and chromagenic print on Moab paper  33 x 102cm                                                  Courtesy Gitte Weise Galerie Berlin

Spare
Before, things were palatial and now they are meagre. Before, the details were measured one by one, and the focus was wide. Now the focus is closer, but the details are vague and no longer discrete. Now the details are screens, which blanket the data. As a result, the counting has shifted to a process of reading that is cumulative rather than synoptic.
Multiple phrases have become short stories. Numerical orders have taken up ranks. And indexes have become archives.
These new systems of calculation, however, are inversely proportional. With each addition there is a subtraction.
With each contraction there is an expansion. Things are paradoxically spare, in their form and function.
Paul Saint’s new work collapses the comfort of nostalgia under the weight of its own promise. His handmade ciphers of ersatz familiarity confuse the background noise of memory. They are signs of an imagined past, which play against a backdrop of memorabilia. In this work, the gesture of the artist’s hand mimics the sound of memory’s deceptive insistence.
It is the futility of these gestures, however, that ironically guarantees their value. Here, occlusion is a form of restoration.
Like measuring time with a broken clock, Saint’s work charts the sliding scale of sentiment. The fatigue of recollection and its erasure is apparent. Wavering lines draw attention to our flawed systems of calculation. The misalignment of printed registers ensures that the confident precision of logic is gracefully flawed. In turn, these failures of expectation draw attention to the production of memory as a site of forgetting.
The printed pages of nostalgia, which Saint revisits in his travels through the minutiae of the past, slump under the weight of sentiment.
The repetition of mnemonic signs conveys a series of misleading assurances. Here the irregularities of perception weigh heavily against the surface of appearances.
Reminiscent of the various pots and sculptural objects that Saint has crafted throughout the course of his practice, these works on paper refuse to hold our conventions steady. At times, overworked to a point of near incapacity, their attempts at coherence (both physical and semiotic) are perhaps what allow them to exist as pathetic fallacies within our mind’s eye. Their flawed appearance is what makes them all too human. The narratives here are not grand, and the stories are subject
to change. Counting forwards from an imaginary past, the timing seems all wrong. Out of sync with the ‘reality’ of things, Saint’s work gravitates towards a law of excess averages that sees the breakdown of vision as a common denominator of memory.
Before, the scale was grand and the systems were intricate. Now, the dimensions are scaled and the methods are simple. Now the page is full, and it is a definite sign to begin (re)writing again…

Tanya Peterson 2006

Tanya Peterson lectures in Photomedia at Sydney College of Arts, University of Sydney.

____________________________________________________________________________

German text

Paul Saints neue Arbeit lässt den Trost der Nostalgie unter dem Gewicht seines eigenen Versprechens zusammenbrechen. Seine handgemachten Chiffren der Ersatz-Vertrautheit bringen das Hintergrundrauschen der Erinnerung durcheinander.
Sie sind Zeichen einer erdachten Vergangenheit, welche vor einer Kulisse von Erinnerungsstücken auftreten. In dieser Arbeit imitiert die Hand des Künstlers mit ihrer Gebärde den Klang der trügerischen Beharrlichkeit der Erinnerung. Es ist jedoch die Sinnlosigkeit dieser Gebärden, die deren Wert ironischerweise garantiert.
Das Verdecken ist hier eine Form der Wiederherstellung.
Gleich dem Messen der Zeit mit einer kaputten Uhr zeichnet Saints Arbeit die gleitende Skala des Empfindens auf.
Die Ermüdung der Erinnerung und ihre Löschung sind offenbar. Schwankende Linien lenken die Aufmerksamkeit auf unsere mit Fehlern behafteten Rechensysteme. Die Fehlausrichtung gedruckter Verzeichnisse stellt sicher, dass die sichere Präzision der Logik anmutig beschädigt wird. Diese enttäuschten Erwartungen lenken wiederum Aufmerksamkeit auf die Produktion des Andenkens als eine Stätte des Vergessens.
Die bedruckten Blätter der Nostalgie, welche Saint in seinen Reisen durch die Details der Vergangenheit wieder besucht, sinken unter dem Gewicht des Empfindens zusammen. Die Wiederholung mnemonischer Zeichen übermittelt eine Serie irreführender Zusicherungen. Die Unregelmäßigkeiten der Wahrnehmung wiegen hier schwer gegen die Oberfläche von Erscheinungen. Es erinnert an die von Saint während des gesamten Verlaufes seines Schaffens gefertigten verschiedenen Gefäße und bildhauerischen Objekte, wie diese Arbeiten auf Papier sich weigern, unsere Konventionen stabil zu halten.
Hin und wieder, überarbeitet bis zu einem Punkt der beinahen Unfähigkeit, sind es vielleicht ihre Bemühungen um Kohärenz (sowohl physische als auch semiotische), die ihnen erlauben, vor unserem geistigen Auge als Vermenschlichungen der Natur zu existieren. Es ist ihre fehlerhafte Erscheinung, die sie allzu menschlich macht. Die Erzählungen hier sind nicht großartig, und die Geschichten unterliegen dem Wandel. Von einer imaginären Vergangenheit vorwärts zählend, scheint das Timing völlig falsch zu sein. Saints Arbeit, die mit der ‘Realität’ der Dinge nicht harmoniert, strebt hin zu einem Gesetz der überschüssigen Durchschnitte, das den Zerfall der Vorstellung als einen gemeinsamen Nenner der Erinnerung ansieht.
Früher war der Maßstab groß und die Systeme waren kompliziert. Jetzt sind die Maße angepasst und die Methoden sind einfach. Jetzt ist das Blatt voll, und es ist ein eindeutiges Zeichen, wieder mit dem (Neu-)Schreiben zu beginnen…

Tanya Peterson 2006

Tanya Peterson ist Dozentin fuer Photomedia an der University of Sydney, College of Arts, Sydney, Australien.

 


<< back to current exhibition

 

©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2007. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35