<< back to current exhibition



daheim

27.02.– 18.04.09




Christopher Snee

Cascade  2008/09
Oil and enamel on canvas, 200 x 150 cm


* please scroll down for english text

daheim – so heißt die erste Einzelausstellung von Christopher Snee in der Gitte Weise Galerie, Berlin.
In seinen neueren Gemaelden werden die Buchstaben CRUX AUSTRALIS zu einer Montage, einem komplizierten Mosaik. Man kann auch sagen, sie werden zum zentralen Deutungselement eines Textes.
Crux bedeutet astronomisch gesehen das Kreuz des Suedens, Crux Australis. Wir kennen es als ein Symbol: die Wahrheit liegt im Sueden und muss dort gesucht werden. Doch unterschwellig deutet dieser Ausdruck auch die Schwierigkeiten an, die so unklare und schwammige Begriffe wie wahr und suedlich mit sich bringen. Wie die Woerter hier oder ich – in der Linguistik als shifter bekannt – sind sie entscheidend auf den Kontext angewiesen. Ob Snee diese Aussage hier beabsichtigt hat oder nicht: unwillkuerlich entsteht der Eindruck, dass wir es hier mit einem moeglichen Subtext zu tun haben. Es scheinen die dramatischen politischen Entwicklungen der ersten Jahre des neuen Jahrtausends in Australien auf, darunter nicht zuletzt die Frage des Asyls für Fluechtlinge. Da liegt die Crux der Sache, und Crux bedeutet hier also nicht nur den entscheidenden Punkt, sondern auch eine Situation von verwirrender Komplexitaet.

Snee waehlt die Woerter für seine Kunst mit Bedacht. Ihr Ursprung ist wichtig. Gleiches gilt fuer die Assoziationen, die uns in seinen gemalten Varianten in den Sinn kommen. Unter seinen Haenden setzen sie sich zusammen oder werden erfunden, umgekehrt oder umgedreht, wiederholt oder verborgen oder einfach isoliert. Der graphische Raum wird in seinen Werken zu einem tragenden Strukturelement. Der gemalte Text wird zu einer inszenierten Lektuere. Zu einer visuellen Anordnung, wo die Bedeutung von Woertern und Buchstaben sich im Raum entwickelt. Wir kennen dies von Schriftzeichen. Der Betrachter – der Leser – sucht intuitiv nach Anordnungen, die den Buchstaben Struktur und Sinn verleihen.



Christopher Snee
daheim  2008/09
Oil and enamel on canvas, 150 x 110 cm


Snee veranlasst uns, die Worte nicht nur zu lesen, sondern auch zu sehen. (Raeumlich lesen und den Raum lesbar machen.) Wir sehen ihre Bedeutung und ihren Inhalt, und wir schauen ihre Form. Anders als die lineare Entwicklung der Prosa – die auch unsere fixierte konventionelle Denkweise bestimmt – spielt Snee frisch und frei mit Bedeutungen an der Oberflaeche, die bei naeherem Hinsehen verwirrende Unterstroemungen offenbaren.

Snee macht die semiotischen Voraussetzungen der Sprache und der Malerei sichtbar. Koerper und Geist des Betrachters werden in Begegnung mit diesen raetselhaften Werken herausgefordert. Woerter sind nicht mehr durchsichtig, die Buchstaben gruppieren sich neu, drehen sich um oder ueberlappen sich gegenseitig und schaffen so eindrucksvolle semantische Spielraeume.

George Alexander, Sydney




Christopher Snee
Constellation I  2008/09
Oil and enamel on canvas, 200 x 150 cm



* English text


daheim (at home) is the title of Christopher Snee's first solo exhibition at Gitte Weise Galerie, Berlin. In his recent paintings, the letters CRUX AUSTRALIS become the montage word, a composite mosaic unit or basic textual node.

Crux astronomically is the Southern Cross, Crux Australis. A common reference to finding true south, the term also underlies the undecidable or slippery character of true and south. Like the terms "here" or "I" - known in linguistics as "shifters" - they rely critically on context for their meaning. Whether it is Snee's point here or not, one cannot help but consider a possible sub-text: the political dramas unfolding in Australia in the early years of the millennium - the issue of asylum for refugees for example not the least resonant - the crux of the matter also comes to mean not only the decisive point, but also a point of perplexing difficulty.

Snee places importance in the origin of his chosen words as well as the associations we make with his painted variants. In his hands they are composed or invented, inverted or reversed, repeated and concealed, or simply isolated. He uses graphic space as a structural agent in his works. The painted text becomes a way of staging reading as a visual constellation, where the meaning of words and letters behave spatially like ideograms. The viewer-reader intuitively searches for configurations that might organise the letters.



Christopher Snee
Reef  2008/09
Oil and enamel on canvas, 150 x 110 cm


Likewise he makes us see words as well as read them. (Reading the volume and making the volume readable). We look at their significance and content as well as their form. Unlike conventional linear progression in prose - which also determines our lockstep conventional way of thinking - he plays fast and loose with surface meaning revealing intriguing textual undertows.

Snee's breakdown of the semiotic premises of language and painting activates both the body and the mind’s encounter with these quizzical works. Words cease to be transparent, as letters combine, reverse, or overlay, to create potent semantic slippages.

George Alexander, Sydney




Christopher Snee
TUO-EDISNI  2008
Oil and enamel on canvas, 150 x 110 cm


Please contact the Gallery for further information and visuals.


<< back to current exhibition

 

©opyright Gitte Weise Gallery and the artists 2009. All rights reserved.

 

forthcoming exhibitions ROOM 35